Gelbmann Stephan

Stalker-Outing

Krankes Stalking gegen Mitmenschen

Neuperlach: Das ist München. Aber anders!

Foto- und Bilderdienst GELBMANN • Neuperlach • München

Hanns Edel III

Das Zweite schizophrene 'ICH' meines Stalkers Irlbeck

 

Mail von Hanns-Edel, das Zweite schitzophrene ICH von meinem Stalker Irlbeck


Obiges Mail schrieb mir Herr Irlbeck, der mich schon seit längerem mit dem Fake-Namen "Hanns Edel" anschreibt. Durch seine Psychische Krankheit, über die er vor Jahren u.a. auf Facebook, in der zwischenzeitlich gelöschten Facebookseite "Neuperlach-Secrets" berichtete, hat er seine Gefühle und Emotionen, nicht unter Kontrolle.

Regelmäßig, in gewissen Abständen, bricht sein kranker und kindlicher Neid aus. Nachdem der Patient aus dem Pflegeheim Phönix, den er über Jahre beobachtet, fotografiert und über ihn berichtet hat, vermutlich verstorben ist oder verlegt wurde, hat Herr Irlbeck offensichtlich mich als neues Stalk-Opfer ausgemacht. Ankündigung der Hetze und Beobachtung von Irlbeck gegen mich

Wie links in der selbstgestalteten Grafik des Möchtegerns "Schriftsteller" Irlbeck angekündigt wird, möchte er mich beobachten und über mich berichten. Ein krankhaftes Stalken, Denunzierung, Dröhnung und Nachstellung beginnen hiermit.

Wie ich ferner in diesem Artikel (klick) beschrieben habe, werde ich von Herrn Thomas Irlbeck, einem ungelernten, berufslosen Hilfsarbeitermit mit viel Tagesfreizeit, der sich wegen fehlender offizieller Berufsbezeichnung mit der Phantasie-Berufsbezeichnung „Schriftsteller“ und „EDV-Berater“ in der Öffentlichkeit darstellt, im Internet gestalked.

Herr Irlbeck ist krankhaft neidisch, auf alle erfolgreichen oder auch durchschnittlich erfolgreichen Menschen. 

Da ich Herrn Irlbeck mehrfach verboten habe, mich zu kontaktieren und sich komplett aus meinem Leben fern zu halten, schreibt er mir immer wieder solche kindlichen Mails mit zwischenzeitlich über 30(!) verschieden Fake-Profilen.

Herr Irlbeck beleidigt, stalked, verfolgt und bedroht mich, oder möchte mir durch seine krankhaften Denunziationen, einen hohen Schaden zufügen.

Bei meinem Stalker handelt sich also um einen ca. 60-65 Jahre alten Mann, der allerdings wie ein kleines 5 Jahre altes Kinde denkt, welches glaubt, dass, wenn es die Hand vor das Gesicht hält, es nicht mehr gesehen wird. Er kann sich nicht vorstellen, dass alles was er macht, für uns psychisch gesunden Erwachsenen einsehbar ist. Jeder der dieses Mail von "Hanns Edel" liest, weiß, dass dieses Mail von unserem "Schriftstelle" Thomas Irlbeck stammt.

Durch seine psychische Krankheit weiß er vermutlich nicht mehr, mit welchen Fake-Namen, er schon Personen gestalked und belästig hat. Mit dem Fake-Namen "Hanns Edel" hat mit Herr Irlbeck schon vor Jahren auf Facebook Posts zukommen lassen. Das aber hat dieser Stalker schon wieder vergessen.

 

Krankhafter Neid von Irlbeck auf meine Fotos vom Riesenrad auf dem Gelände des Werkviertel Mitte

 

Mail von meinem Stalker Irlbeck als Fake-User, die mich dan denunzierte

Extrem kranker Neid hatte Herr Irlbeck schon auf meine Fotos und Berichterstattung über den Aufbau des Riesenrades am Ostbahnhof, auf dem Gelände des "Werksviertel Mitte".

Der kranke Neid von Herrn Irlbeck auf meine Fotos war vor im Frühjahr 2019 so groß, dass er mich unter dem Fake-Username "Roberta van Bergen" anschreiben müsste um nachzufragen, "ob ich eine Genehmigung für diese Aufnahmen habe, oder ob er beim Eigentümer erst nachfragen soll".

Zwei Tage später habe ich im Büro des "Werksviertel Mitte" erfahren, dass sie einen Hinweis erhalten hätten, dass ich Fotos, welche ich auf dem Privatgelände des "Werksviertel Mitte" aufgenommen habe, auf meiner Internetseite veröffentlicht habe.

Durch diese Denunziation versucht Herr Irlbeck, mir zusätzlich einen hohen finanziellen Schaden zufügen zu können, da in solchen Fällen häufig Anwälte, kostenpflichtige Abmahnungen oder Unterlassungserklärungen einfordern.

Mehr muss man zu diesem Vorgang nicht sagen, denn jeder kann sich eine eigene Meinung dazu bilden. Kommentar meiner Partnerin, "(...) der Irlbeck ist eine echte D......!"

 

 

Krankhafter Neid von Irlbeck auf meine Fotos vom Piederstorfer Gelände und der neuen Baustelle zur Wohnanlage Alexisquartier auf dem ehemaligen Piederstorfer Gelände in Neuperlach

 

Berichterstattungsverbot von meinem Stalker Irlbeck an mich. Der kranke Mann hebt ab

Schon Mitte 2018 bittet mich Herr Irlbeck ironisch, dass ich mich aus der Berichterstattung vom Abriss des Kieswerk Piederstorfer und somit auch aus dem folgenden Neubau des Wohnanlage Alexisquartier, komplett heraushalten soll.

Der kranke Neider möchte alleine darüber berichten, daher diese Sätze aus dem links abgebildeten Post von Irlbeck auf Facebook, in dem er mich bittet, dass ich mich komplett aus der Berichterstattung vom Piederstorfer Gelände heraushalten soll.

Zum vergrößern, ein Klick auf das Bild:

"(...) uns sich aus der Piederstorfer-Berichterstattung komplett raushalten. Danke!"

Solche Äußerung können entweder nur von einem 5 Jahre altem Kind stammen, oder von einem psychisch kranken Mann stammen.

Natürlich können solche Wünschen von mir nicht erfüllt werden. Der kranke Mann muss damit leben, dass ich sehr intensiv über den Abriss des "Piederstorfer Gelände" und den Bau der neuen Wohnanlage Alexisquartier", berichte.

Die gesamte Historie, vom Abriss des Kieswerkes Piederstorfer bis zum heutigen Stande der Baustelle Alexisquartier ist hier zu sehen.

 

 

 

Krankhafter Neid von Irlbeck auf meine Fotos vom Alexisquartier in Neuperlach


Mail von Hanns-Edel, das Zweite schitzophrene ICH von meinem Stalker Irlbeck

Wie ich oben schon geschrieben habe, berichte ich selbstverständlich über all das, worüber ich berichten möchte und lasse mich von dem kranken Neider Irlbeck in keiner Weise beeinflussen.

Dem ungelernten und berufslosen Hilfsarbeiter Irlbeck, der sich wegen der fehlender offizielle Berufsbezeichnung, wie ein Hochstapler und Blender, als "Schriftstelle" und "EDV-Berater" bezeichnet, tun meine veröffentlichten Fotos von der DEMOS Baustelle "Alexisquartier" so weh, dass er mir wieder als "Hanns Edel" das rechts abgebildete Mail schicken muss.

Um davon abzulenken, dass er mich auf Schritt und Tritt beobachtet und verfolgt, weist er darauf hin, dass eine "Freundin" ihn auf meine Internetseiten hingewiesen habe. Herr Irlbeck meint, mir sagen zu müssen, dass die vielen von mir veröffentlichten Fotos im gar nicht passen. Er möchte, dass ich weniger Fotos im Netz zeigen.

Nun möchte Herr Irlbeck mir aber richtig weh tun. Der 60 Jahre alte Mann, mit der Denkweise eines kleine 5 Jahre alten Buben glaubt, mit dem Satz: "Nicht ein einziges ihrer Bilder würde ich erwerben".

Dazu kann ich nur sagen, es reicht mir, wenn der Bauträger DEMOS zahlreiche Fotos von mir erworben und in seinen Hochglanzprospekten und Internetseiten, veröffentlicht hat.

Hetze gegen andere Menschen

Zum Schluss schreibt Herr Irlbeck noch in eigener Sache, nämlich zu der angeblichen Hetze gegen ihn.

Dazu muss man sagen, Hetze gegen Menschen ist nie eine gute Sache und darf nicht sein.

Dazu gehört auch die Hetze von Herrn Irlbeck gegen die hier im Marx-Zentrum lebenden ausländischen Mitbürger, dazu gehört auch die Hetze gegen kranke und behinderte Menschen im Pflegeheim Phönix, welche Herr Irlbeck heimlich fotografierte und die Fotos unverpixelt im Netz veröffentlicht hat, dazu gehört auch in Facebook gegen mich in der Hetze Gruppe "yellowman-watch" und später in der Domain "yelloman-files.org", sowie die Hetze mit Nazisymbolen gegen mich und meiner Familie.


Zusammenfassung

Der kranke Neid von Herr Irlbeck kann und werde ich nicht mehr tollerieren.

Herr Irlbeck ist krankhaft neidisch auf meine Fotos vom Riesenrad, er belästigtmich als Fake-User "Roberta van Bergen", er denunziert mich und versucht, mir einen hohen finaziellemn Schaden zuzufügen.

Herr Irlbeck ist krankhadt neidisch auf meine Fotos von der Baustelle zum Alexisquartier. Auch hier belästigt er mich mit dummen kindlichen Mails, in dem er versucht, mich und die Bewohner des Marx-Zentrums zu beleidigen.

Unabhängig davon, ob er Aufgrund seiner pschischen Erkrankung, die auch dafür verantwortlich ist, dass er nach der Schule, keine qualifizierte Berufausbildung absovieren konnte und heute als Hilfs- und Gelegenheitsarbeiter lebt, für sein Handeln, juristisch nicht verantwortlich gemacht werden kann, möchte ich hier noch einmal sagen, Herr Irlbeck muss komplett aus meinem Leben verschwinden. Ich möchte nicht mehr beobachtet, beleidigt, verfolgt, bedroht werden, oder dass er in irgendeiner Form Bezug auf mich nimmt. Das gilt für mich und meiner Familie. Herr Irlbeck darf in meinem Leben nicht mehr auftauchen.

Ich bin der Meinung,...

...wenn Herr Irlbeck in einer Anlage mit betreutem Wohnen leben würde, oder einen Vormund hätte, der auf das was Herr Irlbeck macht, einen Blick werfen würde, käme Herr Irlbeck nicht auf solche perversen Arten, gegen Menschen zu hetzt und seine Mutter mit Totenköpen so auf Facebook der Öffentlichkeit vorzufühern und in eklatanter Art und Weise, gegen den Datenschutz gegenüber der Mutter und gegenüber dem Pflegeheims, zu verstoßen.

 

Totenköpfe für die Mutter Irlbeck wegen ihrer CORONA-Erkrankung

CORONA kann einen schweren oder tödlichen Verlauf nehmen.